Staunkohle

Bereit für neues Leben

Was ist Staunkohle?

Eine Pflanzenkohle mit Effektiven Mikroorganismen. Und somit ein ideales Substrat für eine lebendige Mikrobiologie. Sie eignet sich hervorragend als Einstreu für Bokashi oder für Komposttoiletten. Gerüche werden durch die Kohle sehr stark gebunden. Die sehr feine Körnung erhöht die Verteilung und damit die Verfügbarkeit der Pflanzenkohle für die Wurzeln in der späteren Erde.

Durch die Entdeckung der Schwarzerde haben wir eine Praxis wiederentdeckt, die sich uns heute als Segen erweist. Auch die heutige Kultur, hat wie die meisten großen Kulturen, die Böden mit der Zeit heruntergewirtschaftet. Der Kohlenstoffgehalt unserer Böden liegt teilweise bei unter 2%*. Dadurch leidet die Dynamik des Bodens. Mit Pflanzenkohle können wir einen Teil des Kohlenstoffs, den wir in die Atmosphäre freigelassen haben, wieder zurück in den Boden bringen. In den Pflanzen hat sich der Kohlenstoff zum Teil als Lignin wie ein Epoxidharz um die Fasern der Pflanze gelegt. Die Fasern verdampfen bei der Pyrolyse. Zurück bleibt die aus dem Lignin gewordene Kohle mit ihren mikroskopischen Kanälen. Rechnet man alle Oberflächen in diesem Höhlenlabyrint zusammen, sind das ca. 200 Quadratmeter pro Gramm Pflanzenkohle*! Diese riesige Oberfläche wird von den Wänden der vielen Höhlen in den gerüstartigen Strukturen der Pflanzenkohle gebildet. Wasser und gelößte Nährstoffe fließen hier frei ein, ja werden zum Teil sogar hineingesaugt. Die Räume sind zum größten Teil mit Wasser gefüllt, welches bei Trockenheit langsam und stetig, direkt an die Wurzeln abgegeben wird. Auch das Bodenleben an den Wurzeln wird bei Trockenheit aus dem Speicher versorgt.

Diese Pflanzenkohle kann auch direkt unter die Garten- oder Topferde gemischt werden.

Wie bei der "Terra Preta do Indio" färbt sich der Boden homogen schwarz. Der Kohlenstoffgehalt und damit der Humusgehalt nehmen dadurch zu. Beste Bedingungen für einen lebendigen und aktiven Boden.

Die Erde krümelt außerdem deutlich besser durch die Zugabe dieser Pflanzenkohle. Ab einer Zugabe von 20% wird dieser Effekt sehr deutlich.

Vor der Ausbringung sollte diese Pflanzenkohle noch mit Nährstoffen beladen werden. Zum Beispiel durch nährstoffreiche Flüssigkeiten wie Brennesseljauche oder Urin. Als Einstreu für Komposttoiletten oder Bokashi ist das nicht notwendig.

Das Holz für diese Pflanzenkohle stammt aus regionaler und nachhaltiger Forstwirtschaft. Kurze Wege, eine Verpackung mit geringem Kohlenstoffverlust in die Atmosphäre und die Verwendung der Prozesswärme garantieren einen hohen Nettonutzen in der Klimabilanz. Als Verpackung werden Beutel aus kompostierbarem Kunststoff, die aus Maisstärke besteht, verwendet.

Um den Mikroorganismen eine perfekte Umgebung zu liefern, wird diese Pflanzenkohle erdfeucht geliefert.

Helfen Sie aktiv mit unsere Erde zu verbessern. Für Ihre eigenen Projekte und die der nachfolgenden Generationen. Die Kohle bleibt für ca. 1000 Jahre* im Boden und verbessert diesen dadurch nachhaltig.

Durch das sehr feine zermahlen der Pflanzenkohle steigt die Dichte auf das Dreifache an. 5 Liter dieser Pflanzenkohle entsprechen daher 15 Liter normaler Pflanzenkohle. Das Gewicht ist daher ebenfalls das dreifache. Dieses beträgt bei 5 Litern ca. 3 kg (erdfeucht). Die Ergiebigkeit entspricht sogar mindestens dem Dreifachen, da die Verteilung und damit die Mikroverfügbarkeit um ein vielfaches besser ist als bei wenigen großen Stücken.

* "Terra Preta - Die schwarze Revolution aus dem Regenwald, Ute Scheub, oekom Verlag 2017"